3D-Druck in der digitalen Zahntechnik

Eine stetig wachsende Zahl von Zahnarztpraxen setzt bereits digitale Zahntechnik ein. Dadurch ist eine Sofortbehandlung, die individuell angepasst wird, leichter möglich. Durch die Anwendung des 3D-Drucks, beispielsweise bei der Anfertigung von Zahnmodellen, kann eine sehr hohe Qualität und Präzision erreicht werden. Durch die Kombination von intraoral Scans, CAD/CAM-Design und 3D-Druck können Dentallabore schnell und passgenau Kronen, Brücken, Gipsmodelle und viele kieferorthopädische Hilfsmittel herstellen.

3d_druck in der digitalen zahntechnik

Innovative Herstellung von Kronen, Brücken und Gipsmodellen

Der Vorgang eines solchen 3D-Druckes sieht wie folgt aus: Zuerst misst der Zahnarzt die Zähne und das Gebiss im Mund mit Hilfe einer Kamera in dem Bereich aus, in welchem der Zahn ersetzt werden soll (Länge, Breite und Tiefe). Danach stellt der Zahnarzt die erworbenen Maße im 3D-Drucker ein. Es dauert ca. 30 Minuten um ein genaues Modell des Zahns vollständig herzustellen. Mit Hilfe des Modells kann der Zahnersatz dann präzise angefertigt werden. Aufgrund des niedrigeren Materialverbrauches ist eine günstigere Zahnbehandlung möglich.

Dadurch ist es auch möglich auf Zahnabdrücke aus Silikon zu verzichten, wodurch Zeit und Material eingespart und die Behandlung des Patienten erleichtert werden kann.

Ein neuer Markt für den 3D Druck?

Die Zahnärzte, welche sich einen 3D-Drucker anschaffen möchten, müssen derzeit noch einen stolzen Preis bezahlen, da die Drucker sehr teuer sind. Allerdings bewirken ein wachsender Markt, eine steigende Nachfrage und die voranschreitende Forschung eine zunehmende Reduzierung dieser Kosten. Die Firma Stratasys brachte 2015 den „Objet260 Dental Selection Printer“ heraus, welcher Zahnmodelle noch effektiver anfertigen kann als bisher.

Der 3D-Druck garantiert, aufgrund der genauen Aufnahme einen präzisen Sitz der Kronen und Füllungen in der Mundhöhle. Mit dem System des 3D-Druckers soll es bald auch möglich sein ein komplettes Gebiss aufzunehmen und zu produzieren. Hierzu forscht u. a. Professor Werner Mörmann und sein Team an der Universität Zürich.

Niederländische Wissenschaftler an der Universität Groningen entwickelten einen mit dem 3D-Drucker gefertigten Zahn aus Kunstharz, welcher aufgrund seiner Salzbestandteile effektiv gegen Bakterien im Mund wirkt und somit gleichzeitig das Kariesrisiko senkt. Derzeit befindet sich das Projekt in der nächsten Testphase.

Zukunftsmusik: Zahnersatz aus dem 3D-Drucker

3D-Drucker werden zurzeit für den Zahnersatz nur selten verwendet, da die Fertigung mit Keramik noch nicht möglich ist. Es gibt daher bisher meist nur Zahnmodelle aus Kunstharz und anderen Kunststoffen, welche von Medizinstudenten als Modelle zum Lernen genutzt werden können. Noch können Zahnersatz und Zähne nicht mit Hilfe von 3D-Druckern direkt gefertigt werden, da das Material Keramik nicht effektiv verarbeitet werden kann. Amerikanische Forscher des Herstellers HRL Laboratories haben aber 2016 ein neues Verfahren für die komplexe Fertigung von 3D-Produkten aus Keramik vorgestellt, welches die zukünftige Keramikverarbeitung ermöglichen soll.