Europas erstes Wohnhaus aus dem 3D-Drucker

Der Bau eines Hauses ist immer wieder eine Herausforderung für diejenigen, die sich ein Eigenhaus wünschen. Es handelt sich dabei um viel Arbeit und Stress, aber auch um sehr viel Zeit. Die Technologie hat jedoch einen neuen Weg gefunden, wie man einer Familie ein schnelles Heim aufbauen kann, ohne dass dabei allzu viel Zeit investiert wird. Das Unternehmen „AMT-SPECAVIA“ aus Russland präsentierte der Welt das erste Wohnhaus, das durch die 3D-Technologie entstanden ist. Das heißt, keine Arbeit und kein unnötiges verschwenden der Zeit mehr.

Wie das Haus entstand

Durch die 3D-Technologie wurde also ein komplett neues Haus gebaut, das gleich nach dem Aufbau bereit für den Einzug war. Das Verfahren an sich wurde für eine sehr lange Zeit bearbeitet, bis es am Ende sein finales Produkt erhalten hat und in die Tat umgewandelt wurde. Die Unternehmensgruppe „AMT-SPECAVIA“ realisierte dann schließlich das Projekt, als im Jahre 2015 mit dem Bau angefangen wurde. Die Teile des Hauses wurden unabhängig voneinander gedruckt und dann im Dezember 2015 zusammenmontiert. Für das Fundament und den Aufbau des Hauses brauchte man ca. einen Monat. Doch das war nicht alles. Im Sommer des laufenden Jahres wurde dann das Dach fertiggestellt und danach auch der Großteil der Arbeiten im Innenbereich durchgeführt. Das Haus ist jetzt endlich fertig und bereit für den Einzug. Es wird vermutet, dass durch diese Technologie Häuser entstehen werden, in denen dann die zukünftigen Generationen problemlos leben werden.

3D-Haus oder normales Haus?

Das Besondere an diesem Projekt ist gerade die Tatsache, dass es nicht nur eine utopische Vorstellung war, sondern auch tatsächlich in die Tat umgewandelt wurde. Einen besonderen Wert bekam das Haus jedoch durch die große Ähnlichkeit mit einem normalen, üblichen Haus. Für die Arbeiten, bzw. für den Bau an sich müsste erstens ein Projekt erstellt werden, wo dann alle Schritte erklärt wurden. Danach musste das Unternehmen eine Baugenehmigung bekommen, damit es überhaupt das Haus aufstellen kann. Ende Oktober wurde dann das erste 3D-Haus in einen Kataster eingeschrieben. Es ähnelt sehr stark den anderen Familienhäusern in der Nähe und ist mit seiner Gesamtfläche von 298,5 m² das größte Wohnhaus in Europa, das durch die 3D-Technologie entstanden ist. Das Haus ist also ein Grundstein für die Konstruktionstechnologie, die mithilfe von 3D-Druckern durchgeführt wird.

Der Bau an sich

Für die Herstellung der Einzelteile des Hauses wurde ein besonders Gerät verwendet, der s.g. 3D-Baudrucker S-6044. Er stellt dann die Teile nach besonderen Regeln und Verfahren her und sorgt dafür, dass alle Teile gut ineinander passen. Das Material, das dazu verwendet worden ist, heißt Sandbeton und ist eigentlich überall auf dem Markt erhältlich. Dementsprechend ist es also gut für die Natur, aber auch für das Budget. Das Unternehmen, das sich mit dem Druck beschäftigte, ist seit Jahren ein führendes Unternehmen im Bereich der 3D-Technologie. Durch den Bau dieses Hauses genießt es jetzt einen noch höheren Stand und wenn solche Häuser ihre Anwendung finden, dann wird es für das Unternehmen jede Menge Arbeit geben.